ausschreiben


ausschreiben
ausloben

* * *

aus|schrei|ben ['au̮sʃrai̮bn̩], schrieb aus, ausgeschrieben <tr.; hat:
1. in der ganzen Länge, mit allen Buchstaben schreiben (und nicht abkürzen):
seinen Namen ausschreiben.
2. bekannt geben und dadurch zur Beteiligung, Bewerbung o. Ä. auffordern:
die Wahlen für September ausschreiben; einen Wettbewerb für Architekten ausschreiben.
Syn.: anberaumen (Amtsspr.), ansetzen, einberufen.
3. ausstellen, als schriftliche Unterlage erstellen:
eine Rechnung ausschreiben.
Syn.: ausfertigen.

* * *

aus||schrei|ben 〈V. tr. 226; hat
1. schreiben, ausstellen (Rezept, Rechnung)
2. in Buchstaben schreiben (nicht in Ziffern)
3. mit allen Buchstaben schreiben (nicht abkürzen)
5. öffentlich bekanntmachen (Wettbewerb)
● der Betrag muss ausgeschrieben werden; in der Zeitung Stellen \ausschreiben; den Vornamen bitte \ausschreiben!; eine ausgeschriebene Handschrift haben eine ausgeprägte, durch vieles Schreiben zügige H.

* * *

aus|schrei|ben <st. V.; hat:
1. nicht abgekürzt schreiben:
seinen Vornamen, ein Wort a.
2. ausfüllen, ausfertigen, ausstellen:
einen Scheck, eine Rechnung, ein Rezept, ein Attest a.;
jmdm. eine Quittung a.
3. öffentlich u. schriftlich für Interessenten, Bewerber, Teilnehmer o. Ä. zur Kenntnis bringen, bekannt geben:
einen Wettbewerb, eine Meisterschaft a.;
eine Wohnung [zum Vermieten], eine Stelle a.;
Wahlen a. (ansetzen).

* * *

aus|schrei|ben <st. V.; hat: 1. nicht abgekürzt schreiben: seinen Vornamen, ein Wort a. 2. ausfüllen, ausfertigen, ausstellen: einen Scheck, eine Rechnung, ein Rezept, ein Attest a.; jmdm. eine Quittung a. 3. öffentlich u. schriftlich für Interessenten, Bewerber, Teilnehmer o. Ä. zur Kenntnis bringen, bekannt geben: einen Wettbewerb, eine Meisterschaft a.; eine Wohnung [zum Vermieten], eine Stelle a.; Lieferungen a.; Wahlen a. (ansetzen); jmdn. [zwecks Festnahme] polizeilich a.; Er sah darauf, dass die ausgeschriebenen (festgesetzten) Steuern auch unnachsichtig eingetrieben wurden (Thieß, Reich 511). 4. a) (aus einem gegebenen Text o. Ä.) herausschreiben: eine Stelle [aus einem Buch] a.; die Rollen eines Theaterstücks, die Stimmen [für die einzelnen Instrumente] aus einer Partitur a.; b) für seine Zwecke ausschöpfen, ausbeuten: eine wissenschaftliche Arbeit, einen Autor a. 5. <a. + sich> a) sich schreibend, schriftstellerisch entfalten: In dessen Blättern konnte sich Habe a. (Spiegel 41, 1977, 268); b) sich als Schriftsteller erschöpfen; <meist in einer zusammengesetzten Zeitform>: Veröffentlicht man zwei Jahre kein Buch, heißt es: „Er hat sich ausgeschrieben.“ (Schnurre, Schattenfotograf 373); In den letzten Jahren hat Miller ... praktisch nichts mehr veröffentlicht. „Ich habe mich ausgeschrieben“, hat Miller einmal erklärt (MM 9. 6. 80, 28). ∙ 6. zu Ende schreiben: So schreib doch deine Geschichte aus, die du angefangen hast (Goethe, Götz IV).

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ausschreiben — Ausschreiben, verb. irreg. act. S. Schreiben. 1) Heraus schreiben. Etwas ausschreiben, es aus einem Buche schreiben. In engerer Bedeutung schreibt man jemanden aus, wenn man Stellen aus dessen Schrift abschreibt und für seine Gedanken ausgibt,… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • ausschreiben — V. (Mittelstufe) etw. mit allen Buchstaben schreiben Beispiel: Er hat seinen Vornamen ausgeschrieben. Kollokation: eine Abkürzung ausschreiben ausschreiben V. (Aufbaustufe) etw. durch Anzeige bekannt geben, um den Interessenten die Teilnahme an… …   Extremes Deutsch

  • Ausschreiben — Ausschreiben, 1) der Hand im Schreiben durch Übung Fertigkeit verschaffen; 2) einen Befehl, od. auch etwas dadurch Angegebenes (einen Landtag,[57] eine Lieferung, eine Steuer etc. a.), denselben allen denen, welche er betrifft, schriftlich od.… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • ausschreiben — ↑ schreiben …   Das Herkunftswörterbuch

  • ausschreiben — [Network (Rating 5600 9600)] Auch: • bewerben • werben Bsp.: • In der Bibliothek haben sie eine Stelle ausgeschrieben …   Deutsch Wörterbuch

  • ausschreiben — aus·schrei·ben (hat) [Vt] 1 etwas ausschreiben ein Wort mit allen Buchstaben, nicht abgekürzt schreiben 2 etwas ausschreiben etwas öffentlich bekannt machen und die Bedingungen dafür ankündigen <eine Stelle, einen Wettbewerb, Meisterschaften… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • ausschreiben — 1. ausfüllen, ausstellen; (Amtsspr.): ausfertigen. 2. anbieten, ankündigen, ansagen, ansetzen, ausloben, aussetzen, bekannt geben/machen, bieten, einberufen, in Aussicht stellen, zusagen, zusichern; (geh.): antragen; (Amtsspr.): anberaumen,… …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • ausschreiben — aus|schrei|ben …   Die deutsche Rechtschreibung

  • August (Sachsen) — August von Sachsen (Gemälde von Lucas Cranach d. J., um 1550, Gemäldegalerie Alte Meister, Dresden) August (* 31. Juli 1526 in Freiberg; † 11. Februar 1586 in Dresden), der sich selbst Augustus nannte und unter Bezug auf seine landesväterliche …   Deutsch Wikipedia

  • August I. (Sachsen) — August von Sachsen (Gemälde von Lucas Cranach d. J., um 1572, Stadt und Bergbaumuseum, Freiberg) …   Deutsch Wikipedia